Presse

Das Erbe und das familiäre Zerwürfnis

Das Erben ist nicht immer eine einfache Sache. Oft gehen ganze Familien kaputt über den Streit um den Nachlass eines Verstorbenen Verwandten. Der Wunsch nach einem größeren Stück vom zu verteilenden Kuchen oder auch der Wunsch nach gefühlter Gerechtigkeit, kann zu lebenslangen Zerwürfnissen mit den eigenen Angehörigen führen. Insbesondere, wenn der Verstorbene keinen letzten Willen hinterlassen hat.

Zu einem solchen Fall, an dem ich als Anwalt beteiligt bin, wurde ich in diesem Beitrag des Deutschlandfunks interviewt.

http://www.deutschlandradiokultur.de/vor-gericht-wenn-zwei-brueder-erbittert-ums-erbe-streiten.1076.de.html?dram:article_id=374314 Read more

Auch Parteien können „spammen“ – dürfen aber nicht

Auch Parteien dürfen keine unerwünschte Werbung per Email verschicken

Dass politische Parteien nicht ungefragt Emails mit Werbehinweisen für ihre Veranstaltungen verschicken dürfen, hat das Amtsgericht Charlottenburg letzte Woche nach einer mündlicher Verhandlung gegenüber dem Kreisverband einer politischen Partei des Bezirks Charlottenburg-Wilmersdorf entschieden. Read more

Straffreiheit für Selbstanzeige zzgl. 5% Strafzuschlag

Wie viel Geld war es denn nun tatsächlich? Das ist die Frage, die Viele wohl am meisten im Fall Hoeneß interessiert, wenn man erst über die Frage des „Warum?“ bzw. des „Warum ausgerechnet der?“ zur Antwort „Warum der eigentlich ausgerechnet nicht?“ gekommen ist.

Eine Frage die auch für den Verteidiger von besonderem Interesse ist. Denn, die Höhe des hinterzogenen Betrages ist von entscheidender Bedeutung für die Verteidigungsstrategie. Read more

Freispruch bleibt Freispruch

Der Fall von Meikel K. bietet genug Anlass für Diskussionen, bspw. über die angemessene Entschädigung für zu Unrecht erlittene Haft (hier 5.900,- € für 8 Monate! Untersuchungshaft) oder die Gründlichkeit und Ernsthaftigkeit der polizeilichen und staatsanwaltschaftlichen Ermittlungsarbeit beim Vorwurf des versuchten Mordes.

Nicht bedurft hätte es hingegen einer erneuten Diskussion über die Frage nach einem Freispruch erster oder zweiter Klasse. Daher ist es umso unsäglicher, wenn diese Diskussion auch noch von einem Gerichtssprecher angestoßen wird, der im Tagesspiegel vom 21.02.2013 mit den Worten zitiert wird  Read more