Skurriles

Vom Anwalt zum Gärtner

Unter Strafverteidigern herrscht Uneinigkeit; sollte man im Plädoyer konkrete Strafen für den Mandanten fordern oder sich auf eher vage Formulierungen wie „milde  Strafe“ beschränken oder widerspricht dies prinzipiell der Rolle eines Verteidigers. Es ist sicher eine Stilfrage und vom Einzelfall abhängig.

Was sich allerdings der amerikanische Anwalt Dennis Hawver geleistet hat, bezeichneten selbst die Richter des Kansas Supreme Court als „unerklärliche Inkompetenz“ und bestätigten damit die bereits zuvor erfolgte Entziehung Hawvers Zulassung als Rechtsanwalt. Read more

Bitte, was?

Üblicherweise wird ja den Juristen nachgesagt, aufgrund ihrer verklausulierten Ausdrucksweise eher unverständlich daherzureden. Dass dies auch andere Berufsgruppen beherschen, beweist heute eine diplomierte Psychotherapeutin und Heilpraktikerin, indem sie meinem Mandanten bescheinigt, sich bei ihr in mehrstündigen Einzelgesprächen

„[…] mit dem ressourcenvollen Umgang von Wut und Aggression vertraut gemacht, und Strategien dazu erlernt und trainiert“

zu haben.

Zur Einstellung des Verfahrens gegen meinen Mandanten, wegen des Vorwurfs des Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte, wird dieser geistige Erguss wohl dennoch beitragen.

Insoweit sei’s gedankt.

„Ein einzigartiger Vorgang (?)“

Das vor Gericht die Wellen schon mal hochschlagen ist nichts neues. Wie auf hoher See eben…

Was allerdings im letzten Dezember während eines Anhörungstermins in einem vor dem Landgericht Potsdam anhängigen Insolvenzverfahren geschehen sein soll, übertrifft das übliche Maß an Konfrontation im Rahmen eines juristischen Meinungsaustauschs dann doch erheblich.

Nach dem Bericht der FAZ vom 10.03.2013 gipfelte der sechsstündige Anhörungstermin nach den Schilderungen des die Insolvenzschuldnerin vertretenden Kollegen nämlich wie folgt:

„Richter am Amtsgericht Dr. G. verfällt in tätliche Aggressionen und wirft unvermittelt und diskusartig gezielt über eine Distanz von mehr als fünf Metern mit einer schweren, lederartig eingebundenen Ringbuchkladde in Richtung des Kopfes des Rechtsbeistands Rechtsanwalt Klaas.“

Auch eine Art den Antrag auf Eigenverwaltung abzulehnen, wenn auch nicht die kultivierteste.

 

Textaufgabe für Fortgeschrittene

Wer kennt sie nicht, mathematische Aufgabenstellungen in Textform verfasst. Viele Juristen sind nicht sonderlich begabt in Mathematik. Vielleicht ein Grund, warum sie Juristen geworden sind. Und es gibt sogar den juristischen Leitspruch „judex non calculat“ (zu deutsch so viel wie „Der Richter rechnet nicht“). Damit soll zwar zum einen zum Ausdruck gebracht werden, dass sich Gerechtigkeit nicht durch rechnen ermitteln lässt und zum anderen der Grundsatz, dass Berechnungen im Urteil nicht in Rechtskraft erwachsen und jederzeit geändert werden können (vgl. § 319 Abs. 1 ZPO). Er dient aber immer auch als scherzhafte Ausrede, wenn Juristen sich verrechnen. Read more